Download

Hier finden Sie Arbeitspapiere und Dokumente zum Download:

Ergebnisse der Beratungen in den Arbeitskreisen im Rahmen des 29. Deutschen Jugendgerichtstags (2013)
29. JGT: Ergebnisse Arbeitskreise

Thesen zum 28. Deutschen Jugendgerichtstag (2010)
28. JGT: Thesen

Ergebnisse der Beratungen in den Arbeitskreisen im Rahmen des 28. Deutschen Jugendgerichtstags (2010)
28. JGT: Ergebnisse Arbeitskreise

Sonderdruck aus ZJJ 2/2010. Heribert Ostendorf: Anleitung für Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft in der Hauptverhandlung vor dem Jugendgericht (2010)
Sonderdruck Ostendorf Anleitung Sitzungsvertreter StA

Rüdiger Wulf: Diskussionsentwurf für ein Gesetz über stationäres soziales Training (2010)
Diskussionsentwurf für ein Gesetz über stationäres soziales Training

Positionspapier "Zukunft schaffen" Perspektiven für junge straffällig gewordene Menschen durch ambulante Maßnahmen" (2008)
Positionspapier NAM

Abschlussbericht der hessischen Expertenkommission zur Verbesserung der rechtlichen und tatsächlichen Instrumentarien zur Bekämpfung der Jugendkriminalität" (2008)
HMJ: Expertenkommission Jugendkriminalität

Abschlussbericht der Arbeitsgruppe "Familiengerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls"
Abschlussbericht Kindeswohl

EU-Integrationshandbuch. Ein Handbuch der Europäischen Kommission für Praktiker und Entscheidungsträger
EU Integrationshandbuch

Jugend in Deutschland. Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der CDU/CSU-Fraktion
BT-Drs. 15/5028

Resolution des 17. Internationalen Strafrechts-Kongresses, 12. bis 19. September in Beijing
Arbeitsgruppe 1: Strafrechtliche Verantwortung Minderjähriger in nationaler und internationaler Rechtsordnung (Criminal Responsibility of Minors in National and International Legal Order)
Resolution d. 17. Internationalen Strafrechts-Kongress
17th International Congress of Penal Law

Empfehlungen des Ministerkomitee des Europarates zu neuen Wegen im Umgang mit Jugenddelinquenz und der Rolle der Jugendgerichtsbarkeit (Rec(2003)20), angenommen vom Ministerkomitee am 24. September 2003 in der 853. Sitzung der Stellvertreter der Minister
Empfehlung des Europarates, deutsche Version (nichtamtliche Übersetzung)
Council of Europe, Recommodation, english Version

Volljährige Personen bis 21 Jahre im Strafrecht der EU-Mitgliedstaaten. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage aus der CDU-Bundestagsfraktion
BT-Drs. 15/3850

Rechtsgrundlagen für die Anordnung der Untersuchungshaft für Jugendliche auf den Prüfstand. Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion
BT/Drs 15/2732

Volljährige Personen im Jugendstrafrecht. Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion
BT-Drs. 15/2102

Thesen und Empfehlungen des 64. Deutscher Juristentags, Berlin, 17. bis 20. September 2002
Der 64. DJT beschäftigte sich auf seiner Sitzung vom 17. bis 20. September 2002 mit der Frage: Ist das deutsche Jugendstrafrecht noch zeitgemäß?" Das Hauptgutachten hielt Prof. Dr. Hansjörg Albrecht vom Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht in Freiburg. In den Empfehlungen, die von der Strafrechtsabteilung beschlossen wurden, finden sich viele Vorschläge der 2. Jugendstrafrechtsreform-Kommission der DVJJ wieder.
64. DJT - Thesen
64. DJT - Empfehlungen

Abschlussbericht der 2. Jugendstrafrechtsreform-Kommission
Im August 2002 legte die 2. Jugendstrafrechtsreform-Kommission der DVJJ ihren Abschlußbericht vor. Das Konzept der DVJJ für ein reformiertes Jugendstrafrecht knüpft an die kriminalpolitische Zielsetzung des geltenden 1. JGG-Änderungsgesetzes 1990 an, greift die Vorschläge der 1. Jugendstrafrechtsreform-Kommission und die auf dem Regensburger Jugendgerichtstag 1992 verabschiedeten Ergebnisse auf und entwickelt sie unter Berücksichtigung der Mindestgrundsätze der Vereinten Nationen für die Jugendgerichtsbarkeit 1985 behutsam fort.
JGG-Kommission

Grundsätze für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz
Die vom Sprecherrat der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendgerichtshilfe in der DVJJ (BAG JGH) zum 5. Bundeskongress der Jugendgerichtshilfe in Kassel im Mai 2003 vorgelegten „Grundsätze für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz“ sind die Fortschreibung der 1997 verfassten „Standards für den Fachdienst Jugendgerichtshilfe“. Die vorliegenden Grundsätze geben die überall anwendbare und auch notwendige Grundhaltung wieder und sprechen somit alle in unserem Aufgabenbereich Tätigen an.
JGH Grundsätze

Polizeidienstverordnung 382
Im April 1996 beschloss der Arbeitskreis II "Innere Sicherheit" der Innenministerien der Länder auf seiner Sitzung im Kloster Eberbach, in den Ländern und dem Bund die überarbeiteten PDV 382 "Bearbeitung von Jugendsachen" einzuführen und die alte PDV 382, Ausgabe 1987, außer Kraft zu setzen. Im Verlaufe des Jahres 1996 folgten alle Bundesländer dieser Empfehlung des AK II. Damit war ein Reformprozess abgeschlossen, dessen Ursprung der 22. Deutsche Jugendgerichtstag 1992 in Regensburg war.
PDV 382

Magdeburger Initiative
Mit dem Namen der Stadt Magdeburg verbinden sich seit einiger Zeit Bilder von Fremdenfeindlichkeit und Jugendgewalt, aber auch der Schock über den Anstieg rechtsradikal orientierter Jungwählergruppen. Dies sind Krisenzeichen, vor allem Ausdruck existentieller Verunsicherungen in beträchtlichen Teilen der Jugend. Ihr wird die tiefgreifende Spaltung unserer Gesellschaft in wenige Gewinner und viele Verlierer tagtäglich vor Augen geführt. Nicht wenige von ihnen stellen fest, daß sie selbst zu den Verlierern gehören; zumindest fühlen sie sich als solche. Die Magdeburger Initiative, ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern aus der ganzen Bundesrepublik, die in ihren Berufen Experten aus Justiz, Politik, Rechts- und Sozialwissenschaften und den Sozialen Diensten sind, möchte helfen, diese Spaltung bewußt zu machen und zu überwinden. Dazu müssen sich die Voraussetzungen in der Auseinandersetzung mit der Jugend ändern.
Die Magdeburger Initiative hat bisher zwei Memoranden veröffentlicht, die wir Ihnen im folgenden zum Download anbieten:
Magdeburger Initiative 2002. Memorandum zu Rechtsradikalismus und Ausländerintegration
Magdeburger Initiative 1999. Forum zu Jugend und Kriminalität

Arbeiterwohlfahrt (AWO): Jugend ohne Zukunft? - Befähigen statt Strafen - Diskussionspapier der AWO-Kommission Jugendhilfe und Jugendkriminalrecht, 1993
AWO: Jugend ohne Zukunft [ca. 3 MB]

Letzte Änderung dieser Seite: 
08.01.2014

Förderer

Die DVJJ wird gefördert aus Mitteln des

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend