DVJJ-Veranstaltungen

Flucht nach vorne – 4. Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für straffällig gewordene junge Menschen - Bad Kissingen

19. September 2018 bis 21. September 2018

In den vergangenen Jahren war Flucht ein bestimmendes Thema, speziell in Deutschland wurden die jungen Geflüchteten zu einer viel diskutierten neuen (Ziel-) Gruppe, auch für die Fachkräfte der Sozialen Arbeit. Daher sollen diese jungen Menschen auch beim diesjährigen gemeinsamen Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für straffällig gewordene junge Menschen Thema sein. Die Flucht „nach vorne“ soll dabei auch und gerade für Aufbruch und Entwicklung stehen, bei der die jungen Menschen zu unterstützen sind. Wir wollen uns gemeinsam mit damit in Zusammenhang stehenden Aspekten beschäftigen, wie z.B. Fragen des Ausländerrechts, der Traumafolgen oder auch dem Extremismus/Islamismus.

23. Tagung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jugendarrest. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Arrestleiter und Arrestbediensteten in der DVJJ - Esslingen

8. Oktober 2018 bis 11. Oktober 2018

Die Jugendarresttagung wendet sich an alle Berufsgruppen, die in den Jugendarrestanstalten arbeiten oder beruflich mit ihnen zu tun haben (Jugendrichterinnen und Jugendrichter als Anstalts- und/oder Vollstreckungsleiter, Bedienstete des allgemeinen Vollzugsdienstes und des Sozialdienstes). Neben spannenden und praxisrelevanten Fachvorträgen zu jugendarrestspezifischen Themen und der Möglichkeit, sich nicht nur im Plenum, sondern auch in seiner jeweiligen Berufsgruppe zu aktuellen Themen auszutauschen und so neue Erfahrungen zu sammeln, bietet die Veranstaltung auch die sonst kaum gebotene Möglichkeit, sich umfassend auszutauschen, berufliche Kontakte zu knüpfen und gemeinsame Anliegen vereint wirksam voranzutreiben.

Systemsprenger, schwierigste Jugendliche, hoffnungslose Fälle? Kompetenzen für den Umgang mit besonders herausfordernden Klienten - Hofgeismar

10. Oktober 2018 bis 12. Oktober 2018

Die Biografien der sogenannten „schwierigsten“ Jugendlichen sind häufig von Betreuungsabbrüchen und Misserfolgen geprägt. Verweigerer oder ständige Wiederkehrer mit langer Betreuungsdauer, aggressiven Verhaltensweisen, Suchtproblematik, mehrfacher strafrechtlich relevanter Auffälligkeit stellen das Helfersystem auf eine harte Probe und führen SozialpädagogInnen an die eigene Grenze. Was also brauchen Fachkräfte am ehesten, um sich verweigernde Jugendliche für eine Zusammenarbeit zu gewinnen? In diesem  Seminar richten wir den Blick zunächst auf mögliche gegenseitige Wirkungsweisen in der Klienten-Betreuer-Beziehung.
Leider sind Anmeldungen aktuell nicht mehr möglich, da das Seminar ausgebucht ist. Für einen Platz auf der Warteliste oder Rückfragen melden Sie sich bitte unter freseatdvjj [dut] de oder Tel. 0511/ 348 36 42.

Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der Jugendhilfe im Strafverfahren / Jugendgerichtshilfe - Hannover

29. Oktober 2018 bis 31. Oktober 2018

Als sozialpädagogischer Fachdienst im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz muss die Jugend(gerichts)hilfe oft mit schwierigen, teils mehrfach benachteiligten jungen Menschen umgehen können und sozialpädagogische Handlungsstrategien in das Jugendstrafverfahren einfließen lassen. Hierbei steht sie an der Schnittstelle Jugendhilfe und Justiz. Diese Position ist oft schwierig, birgt sie doch die Gefahr von Rollenkonfusion in beide Richtungen. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist eine vertiefende Weiterbildung und Rollenklärung für MitarbeiterInnen in diesem Arbeitsfeld unerlässlich.

Leider sind Anmeldungen aktuell nicht mehr möglich, da der Kurs ausgebucht ist. Für einen Platz auf der Warteliste oder Rückfragen melden Sie sich bitte unter freseatdvjj [dut] de oder Tel. 0511/ 348 36 42.

7. Praktikertagung Jugendstrafvollzug Voneinander lernen. Jugendstrafvollzug an der Schnittstelle der Disziplinen - Berlin

31. Oktober 2018 bis 2. November 2018

Die Praktikertagungen Jugendstrafvollzug haben stets das Ziel, engagierte Praktikerinnen und Praktiker aus dem Jugendstrafvollzug zusammenzuführen, Anregungen und Diskussionen zu den Chancen und Möglichkeiten, auch innovativen Wegen der Förderung junger Straftäterinnen und Straftäter im Jugendstrafvollzug zu vermitteln, einen überregionalen fachlichen Austausch zu ermöglichen und die Idee einer pädagogischen Entwicklungsförderung als Vollzugsziel zu festigen.

Wie sag ich´s (m)einem Richter? Frei sprechen & souverän auftreten als Jugendhilfe im Strafverfahren - Nürnberg

21. November 2018 bis 23. November 2018

Als Pädagogin oder Pädagoge beraten und begleiten Sie Jugend-liche und junge Erwachsene während eines strafrechtlichen Verfahrens. Es ist Ihr Anliegen, für den Jugendlichen die pädagogisch sinnvolle Ahndung zu erwirken. Fest steht, Pädagogen und Juristen sprechen in der Verhandlung oft unterschiedliche Sprachen. Hinzu kommt ein Statusgefälle. Juristen wird informell die bessere Position zugeschrieben.

Das Seminar trainiert zweierlei Perspektivenwechsel:
1) Sie erkennen Ihre persönlichen und professionellen Stärken, um das pädagogische Anliegen in der Verhandlung souverän zu präsentieren.
2) Sie halten Ihren Vortrag so, dass ihn Nicht-Pädagogen verstehen.

+++ 4. Bundeskongress - "Flucht nach vorne" +++

Vom 19. bis 21.09.2018 findet der 4. Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für straffällig gewordene junge Menschen unter dem Titel "Flucht nach vorne" in Bad Kissingen statt. Nähere Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung finden Sie hier.

+++ Veranstaltungskalender +++

Förderer

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend