Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der Jugendhilfe im Strafverfahren / Jugendgerichtshilfe - Hannover

Datum der Veranstaltung: 
6. November 2017 bis 8. November 2017
Veranstaltungsort: 
Hannover, ZEB Stephanstift
Anmeldeschluss: 
19. September 2017
Teilnahmegebühr: 
pro Modul EUR 380,- inkl. Unterbringung im Einzelzimmer und Verpflegung (EUR 350,- für DVJJ-Mitglieder)
Veranstaltungsnummer: 
V 17/08
nein

Als sozialpädagogischer Fachdienst im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz muss die Jugend(gerichts)hilfe oft mit schwierigen, teils mehrfach benachteiligten jungen Menschen umgehen können und sozialpädagogische Handlungsstrategien in das Jugendstrafverfahren einfließen lassen. Hierbei steht sie an der Schnittstelle Jugendhilfe und Justiz. Diese Position ist oft schwierig, birgt sie doch die Gefahr von Rollenkonfusion in beide Richtungen. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist eine vertiefende Weiterbildung und Rollenklärung für MitarbeiterInnen in diesem Arbeitsfeld unerlässlich.

Der Qualifizierungskurs in Hannover ist zurzeit ausgebucht. Für einen Platz auf der Warteliste wenden Sie sich bitte an Herrn Julian Frese unter frese [edd] dvjj [dot] de oder telefonisch unter 0511/34836-42.

Themenschwerpunkte u.a.: Kriminologische Grundlagen | Auftrag, Rolle, Haltung, Anforderungen an die MitarbeiterInnen im Aufgabenfeld | Rechtsfolgen jugendlicher Straftaten im Jugendstrafrecht | Aufgabenwahrnehmung der Jugendhilfe im Strafverfahren gem. §§ 52 SGB VIII, 38, 50 Abs. 3 JGG | Gesetzliche und methodische Anforderungen im Spannungsfeld des SGB VIII und des JGG | Sozialpädagogische Stellungnahme im Strafverfahren | Kommunikation mit anderen Verfahrensbeteiligten | Haftentscheidungshilfen | Auftrag der Jugendhilfe im Diversionsverfahren | Organisationsformen der Jugendhilfe im Strafverfahren

Format: Die Fortbildung wird zwei Mal angeboten – einmal in Nürnberg, einmal in Hannover – und findet in jeweils drei dreitägigen Modulen statt. Die drei Module bauen didaktisch aufeinander auf, daher ist ein Quereinstieg nicht möglich. Der Kurs kann nur komplett gebucht werden, die Module können allerdings getrennt bezahlt werden. TeilnehmerInnen an allen drei Teilen erhalten zum Abschluss ein Zertifikat.

Zielgruppe: MitarbeiterInnen bei öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, die im Arbeitsfeld der Jugendhilfe im Strafverfahren / Jugendgerichtshilfe neu tätig sind oder ihr Wissen auffrischen möchten.

Termin: Teil I: 06.11. bis 08.11.2017, Teil II: 26.02. bis 28.02.2018, Teil III: 19.11. bis 21.11.2018, jeweils Beginn am ersten Tag um 10 Uhr, Ende am letzten Tag um 13 Uhr

Tagungsort: Hannover, ZEB Stephansstift

Seminarleitung: Daniela Adams-Klose, Dipl.-Sozialpädagogin, Jugendhilfe im Strafverfahren, Teltow | Matthias Holler, Dipl.-Sozialpädagoge, Jugendhilfe im Strafverfahren Lahn-Dill-Kreis

Teilnahmegebühr: pro Modul EUR 380,- inkl. Unterbringung im Einzelzimmer und Verpflegung (EUR 350,- für DVJJ-Mitglieder)

Anmeldeschluss: 19.09.2017

Veranstaltungs-Nr.: V 17/08

Förderer

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend