Systemsprenger, schwierigste Jugendliche, hoffnungslose Fälle? Kompetenzen für den Umgang mit besonders herausfordernden Klienten – Hofgeismar

18. September 2019 bis 20. September 2019

Datum der Veranstaltung:
18. September 2019 bis 20. September 2019

Veranstaltungsort:
Evangelische Tagungsstätte, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar

Anmeldeschluss:
16/08/2019

Teilnahmegebühr:
EUR 395,- inkl. Unterbringung im Einzelzimmer und Verpflegung (EUR 365,- für DVJJ-Mitglieder)

Veranstaltungsnummer:
V 19/14

Veranstaltung ist ausgebucht

„Die Praxis ist manchmal besser als die Theorie.“
(Burkhard Müller)

Die Biografien der sogenannten „schwierigsten“ Jugendlichen sind häufig von Betreuungsabbrüchen und Misserfolgen geprägt. Verweigerer oder ständige Wiederkehrer mit langer Betreuungsdauer, aggressiven Verhaltensweisen, Suchtproblematik, mehrfacher strafrechtlich relevanter Auffälligkeit stellen das Helfersystem auf eine harte Probe und führen SozialpädagogInnen an die eigene Grenze. Was also brauchen Fachkräfte am ehesten, um sich verweigernde Jugendliche für eine Zusammenarbeit zu gewinnen? In diesem Seminar richten wir den Blick zunächst auf mögliche gegenseitige Wirkungsweisen in der Klienten-Betreuer-Beziehung.

Der Fokus soll darauf gelegt werden, wie das Zusammenwirken verschiedener Elemente die Menschen an der Bewältigung ihrer Lebensaufgaben hindert. Von den TeilnehmerInnen mitgebrachte Fallbeispiele sind ausdrücklich erwünscht und sollen uns helfen, kreative Lösungsideen kennenzulernen oder zu entwickeln.

Das Seminar ist aktuell leider ausgebucht.
Für einen Platz auf der Warteliste senden Sie gerne eine Mail an frese@dvjj.de. Das Seminar wird auch in 2020 wieder angeboten. Sichern Sie sich hier bereits jetzt einen Platz.

Seminarleitung: Werner Possinger, Dipl.-Pädagoge, Dipl.-Betriebs-wirt (FH), Institut für Kriminalpädagogik, Würzburg

Themenschwerpunkte: Inszenierung und Schauspiel im pädagogischen Prozess | Wichtige Kompetenz von PraktikerInnen: Rollenklarheit und Humor | Biografiearbeit und Zwei-Wege-Technik | Fallarbeit und Fallsupervision | Dialogübung zur Wahrnehmung von Körpersprache | Lösungsorientierte und wertschätzende Gesprächsführung | Pacing und Leading | Prinzipien der Idiolektik im Klientengespräch

Zielgruppe: Fachkräfte bei öffentlichen und freien Trägern der  Jugendhilfe sowie der Bewährungshilfe

Methoden: Kurze Impulsreferate, praktische Übungen, Interaktion in kleinen Gruppen, Fallsupervision

Termin: 18.09., 13 Uhr bis 20.09.2019, 13 Uhr

Veranstaltung ist ausgebucht