DVJJ-Veranstaltungen

Systemsprenger, schwierigste Jugendliche, hoffnungslose Fälle? Kompetenzen für den Umgang mit besonders herausfordernden Klienten - Hofgeismar

10. Oktober 2018 bis 12. Oktober 2018

„Die Praxis ist manchmal besser als die Theorie.“
(Burkhard Müller)

Die Biografien der sogenannten „schwierigsten“ Jugendlichen sind häufig von Betreuungsabbrüchen und Misserfolgen geprägt. Verweigerer oder ständige Wiederkehrer mit langer Betreuungsdauer, aggressiven Verhaltensweisen, Suchtproblematik, mehrfacher strafrechtlich relevanter Auffälligkeit stellen das Helfersystem auf eine harte Probe und führen SozialpädagogInnen an die eigene Grenze. Was also brauchen Fachkräfte am ehesten, um sich verweigernde Jugendliche für eine Zusammenarbeit zu gewinnen? In diesem  Seminar richten wir den Blick zunächst auf mögliche gegenseitige Wirkungsweisen in der Klienten-Betreuer-Beziehung.

Dreiteiliger Qualifizierungskurs für MitarbeiterInnen in der Jugendhilfe im Strafverfahren / Jugendgerichtshilfe - Hannover

29. Oktober 2018 bis 31. Oktober 2018

Als sozialpädagogischer Fachdienst im Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz muss die Jugend(gerichts)hilfe oft mit schwierigen, teils mehrfach benachteiligten jungen Menschen umgehen können und sozialpädagogische Handlungsstrategien in das Jugendstrafverfahren einfließen lassen. Hierbei steht sie an der Schnittstelle Jugendhilfe und Justiz. Diese Position ist oft schwierig, birgt sie doch die Gefahr von Rollenkonfusion in beide Richtungen. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist eine vertiefende Weiterbildung und Rollenklärung für MitarbeiterInnen in diesem Arbeitsfeld unerlässlich.

7. Praktikertagung Jugendstrafvollzug Voneinander lernen. Jugendstrafvollzug an der Schnittstelle der Disziplinen - Berlin

31. Oktober 2018 bis 2. November 2018

Termin: 31.10., 13 Uhr bis 02.11.2018, 13 Uhr

Tagungsort: Berlin, Jugendgästehaus Hauptbahnhof

Tagungsleitung: Dr. Ulrike Zähringer, Geschäftsführerin der DVJJ | Prof. Dr. Philipp Walkenhorst, Albertus-Magnus-Universität zu Köln

Zielgruppe: Praktikerinnen und Praktiker im Jugendstrafvollzug, insbesondere aus den Bereichen AVD, Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Psychologie, Sozialdienst, Sozialtherapie, Schule und Seelsorge, sowie Interessierte aus anderen Disziplinen.

Wie sag ich´s (m)einem Richter? Frei sprechen & souverän auftreten als Jugendhilfe im Strafverfahren - Nürnberg

21. November 2018 bis 23. November 2018

Als Pädagogin oder Pädagoge beraten und begleiten Sie Jugend-liche und junge Erwachsene während eines strafrechtlichen Verfahrens. Es ist Ihr Anliegen, für den Jugendlichen die pädagogisch sinnvolle Ahndung zu erwirken. Fest steht, Pädagogen und Juristen sprechen in der Verhandlung oft unterschiedliche Sprachen. Hinzu kommt ein Statusgefälle. Juristen wird informell die bessere Position zugeschrieben.

Das Seminar trainiert zweierlei Perspektivenwechsel:
1) Sie erkennen Ihre persönlichen und professionellen Stärken, um das pädagogische Anliegen in der Verhandlung souverän zu präsentieren.
2) Sie halten Ihren Vortrag so, dass ihn Nicht-Pädagogen verstehen.

Seiten

Förderer

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend